Jugend trainiert Mathematik

Jugend trainiert Mathematik (JuMa) ist als bundesweite Fördermaßnahme für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 konzipiert. JuMa führt die Teilnehmenden an das Niveau der bundesweiten Mathematikwettbewerbe, den Bundeswettbewerb Mathematik und die Mathematik-Olympiade in Deutschland in den höheren Stufen, heran. Das Programm bietet hierfür zwei Module: Korrespondenzzirkel und Seminare. Es startet jährlich im April und endet im Januar des Folgejahres.
Patrick Bauermann

Patrick Bauermann

  • Leiter Bundesweite Mathematik-­Wettbewerbe
  • (02 28) 959 15-20

Daria Honekamp

Daria Honekamp

  • Jugend trainiert Mathematik (JuMa)
  • (02 28) 959 15-24

Korrespondenzzirkel

Für jede der unterschiedlich großen JuMa-Klassengruppen 7/8, 8/9, 9/10 und 10/11* werden Korrespondenzzirkel angeboten. Jeder Zirkel wird von zwei Jahrgangskoordinatoren geleitet. Die Teilnehmenden erhalten im Jahresverlauf insgesamt vier Korrespondenzbriefe. Jeder dieser Briefe befasst sich mit einem speziellen mathematischen Thema, enthält Aufgaben dazu und gegebenenfalls weiterführende Studienaufträge. Ihre Lösungen senden die Teilnehmenden an ihren Mentor, der sie korrigiert und kommentiert zurückschickt. Es wird großer Wert auf eine kontinuierliche Mitarbeit gelegt.
*Da in die Zeit eines JuMa-Durchlaufs ein Schuljahreswechsel fällt, wird in dem Programm von den Klassengruppen 7/8, 8/9, 9/10 und 10/11 gesprochen.

Seminare

Für die Teilnehmenden ab Klassengruppe 8/9 finden zusätzlich zwei viertägige Seminare statt. Alle Mitglieder eines Korrespondenzzirkels nehmen daran teil. Dozenten vermitteln den Teilnehmenden während des Seminars tiefergehendes mathematisches Grundwissen. Dieses Wissen wird zum Lösen komplexerer Aufgaben – wie sie etwa in den bundesweiten Mathematikwettbewerben gestellt werden – benötigt, welches im Schulunterricht oftmals nicht behandelt wird. Außerdem lernen die Teilnehmenden wichtige heuristische Prinzipien und Lösungsstrategien kennen. Zum Abschluss jedes Seminars wird eine Klausur geschrieben.

Teilnahme

Klassengruppe 7/8: Aus dem Kreis der Teilnehmenden an Mathematikwettbewerben in den einzelnen Bundesländern werden jeweils die Besten zur Teilnahme an Jugend trainiert Mathematik eingeladen. Die entsprechenden Vorschläge werden bei den Landesbeauftragten der Mathematik-Olympiade in Deutschland bzw. den Wettbewerbsbeauftragten der einzelnen Bundesländer eingeholt. Wie viele Vorschläge sie machen können, ist in einem Bundesland-Schlüssel festgelegt.
Die Auswahl der Teilnehmenden für die Klassengruppen 8/9, 9/10 und 10/11 erfolgt anhand der im Programm JuMa erzielten Ergebnisse. Als Auswahlkriterien werden dort die Vorjahresleistungen in den beiden Seminarklausuren und im Korrespondenzzirkel herangezogen. Ein Quereinstieg ist in begründeten Fällen auf Vorschlag des jeweiligen Landesbeauftragten möglich.
Die Teilnehmerzahl eines JuMa-Durchgangs ist derzeit auf 300 beschränkt. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Vorzüge und Ziele des Programms

JuMa nutzt vorhandene Kompetenzen zur bundesweiten Förderung des mathematischen Nachwuchses. Ein breites Netzwerk Ehrenamtlicher der Bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe unterstützt das Programm, wodurch auf jahrelange Erfahrung in der Förderung mathematischen Nachwuchses zurückgegriffen werden kann. Sie verstehen JuMa als wertvolle Ergänzung zu den etablierten Wettbewerben, da den Teilnehmern im Programm Wissen und Lösungsstrategien vermittelt werden, was grundlegend für die Wettbewerbspraxis ist.
Gleichzeitig erfüllt das Programm eine der gegenwärtig meist genannten Anforderungen an das deutsche Bildungssystem: die gezielte Förderung des MINT-Nachwuchses. Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD zur 19. Legislaturperiode vom 12.03.2018 steht hierzu in Zeile 1212, dass die Regierung Wettbewerbe im MINT-Bereich weiter fördern möchte. Da JuMa die Verbreiterung von mathematischem Wissen mit der Orientierung an Wettbewerben vereint, stellt es eine umfängliche Maßnahme zur Erreichung dieses Ziels dar.
Ein weiterer wichtiger Aspekt des Programms ist die Förderung von Mädchen im Bereich Mathematik. Derzeit sind etwa ein Drittel aller Teilnehmenden weiblich. Insbesondere in den jüngeren Jahrgangsstufen werden verstärkt Mentorinnen und Koordinatorinnen in das Programm eingebunden, die eine Vorbildfunktion für die Mädchen einnehmen. Eine Vernetzung mit relevanten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern im Bereich Mathematik kann somit frühzeitig gewährleistet werden.

Träger und Förderer

Jugend trainiert Mathematik ist ein Projekt der Bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe. Förderer sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Arbeitgeberverband Gesamtmetall. Träger des Projekts ist Bildung & Begabung gGmbH.

Hier können Sie das Förderprogramm finanziell unterstützen